Veröffentlicht am

Totale Mondfinsternis am 28.9.2015

Totale Mondfinsternis 2015
Totale Mondfinsternis 2015

Sternengucker und Hobbyastronomen sollten sich den 28. September 2015 schon mal ganz dick in ihrem Terminkalender anstreichen. Alle Frühaufsteher haben am 28.9.2015 die Gelegenheit eine totale Mondfinsternis zu bestaunen. Das besondere Himmelsschauspiel einer totalen Mondfinsternis kann dabei über ganz Mitteleuropa erlebt werden.

Ablauf der totalen Mondfinsternis 2015

Das spektakuläre Himmelsphänomen einer totalen Mondfinsternis lässt sich am 28.9.2015 in den frühen Morgenstunden bestaunen, vorausgesetzt der Himmel ist nicht bewölkt und ermöglicht so klare Sicht auf das Geschehen.

Das himmlische Schauspiel startet um 2:10 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt tritt der Vollmond in den Halbschatten der Erde ein. Bei diesem Himmelsereignis spricht man in der Astronomie von einer sog. Halbschattenfinsternis. Die Verfinsterung des Vollmondes während der Halbschattenfinsternis ist jedoch derart gering, dass sie mit dem bloßen Auge kaum erkennbar ist.

Um 3:07 Uhr beginnt der Vollmond sich langsam in den Kernschatten der Erde zu schieben. Bei dieser sog. partiellen Mondfinsternis kann man beobachten, wie der Erdschatten die helle Vollmondscheibe immer weiter verdeckt bis gegen 4 Uhr nur noch eine dünne Mondsichel sichtbar ist.

Um 4:11 Uhr kommt es dann zur totalen Mondfinsternis, da sich der Vollmond zu diesem Zeitpunkt vollumfänglich im Kernschatten der Erde befindet. Die totale Mondfinsternis 2015 hält über eine Stunde an und endet um 5:24 Uhr. Aber auch während der Dauer der totalen Mondfinsternis (Totalitätsphase) verschwindet der Mond nicht ganz von der Bildfläche. Die Scheibe des Vollmondes wird zwar durch den Schattenwurf stark abgedunkelt, bleibt jedoch noch schwach sichtbar, da noch Sonnenlicht durch die Erdatmosphäre in den Erd-Kernschatten gestreut bzw. abgelenkt wird. Dieses sog. Streulicht führt dann zu einer atemberaubenden kupferroten Einfärbung des Mondes während der gesamten Dauer der totalen Mondfinsternis. Gerade diese wunderschöne rote Färbung macht eine totale Mondfinsternis jedes Mal zu einem so besonders eindrucksvollen Ereignis.

Um 6:27 Uhr verlässt der Vollmond den Kernschatten der Erde dann wieder. Der Austritt des Mondes aus dem Erd-Halbschatten erfolgt um 7:24 Uhr und geht somit in etwa parallel einher mit dem Moment des Monduntergangs. Während dieser Schlussphase der Mondfinsternis 2015 wird es bereits zunehmend immer heller, da die Sonne an diesem Tag um 7:08 Uhr aufgeht.

Wie entsteht eine totale Mondfinsternis?

Wenn sich der Mond durch den Erdschatten bewegt und aufgrund dessen nicht mehr vollständig von der Sonne bestrahlt wird, kommt es zu einer Mondfinsternis. Sobald sich der Mond vollständig im Kernschatten der Erde befindet und sich damit stark verdunkelt, spricht man von einer totalen Mondfinsternis.

Eine Mondfinsternis entsteht immer dann wenn Sonne, Erde und Vollmond sich auf einer Achse bewegen und somit der Vollmond nicht mehr von der Sonne direkt angestrahlt werden kann, da sich die Erde dazwischen geschoben hat. Dass sich alle drei Himmelskörper exakt auf einer Achse befinden kommt jedoch nur selten vor. Grund dafür ist, dass die Mondbahn zur Erdumlaufbahn etwas geneigt (um ca. 5 Grad) ist.

Nur wenn der Vollmond nahe genug an einen der beiden sog. Mondknoten (aufsteigender oder absteigender Mondknoten) heranreicht, kommt es zu einer Mondfinsternis. Die beiden Mondknoten bzw. Drachenpunkte (Drachenkopf entspricht dem aufsteigenden Mondknoten und Drachenschwanz steht für den absteigenden Mondknoten) bilden dabei die Schnittpunkte zwischen der Mondbahn und der Erdbahn (Ekliptik).

verfasst von InterStar